ST8MENTS

8 Milestones aus 8 Jahren in 8 Minuten

Der Geheimcode des Designs ist die Emotion
Vortrag Designing Emotional Identity - 2015 Pforzheim

Ein Sprichwort von Goethe besagt „Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.“
Mit Blick auf die letzten acht Jahre würde ich dem sofort zustimmen. Erst der leidenschaftliche Forscherdrang und die Vision emotionale Wirkungsweisen des Designs zu systematisieren hat uns auf abenteuerliche und teils noch unerschlossene Wege geführt.

»Das kongeniale Autorenteam Mareike Roth und Oliver Saiz legen auf der Basis der Forschungsergebnisse ihrer Masterthesis zur Rolle der Emotion für den Erfolg von Produkten (...) ein zukünftiges Standardwerk vor.
Die reine Inspiration.«

Prof. Gabriele N. Reichert

Was wir da für ein Fass aufmachen, war uns im Zuge der anfänglichen Forschungsarbeiten noch nicht ansatzweise gewahr. Erst beim entwickeln eines Methoden-Prototyps (Vorläufer unseres heutigen Emotion Grids) wurde die Praxis-Relevanz des Themas spürbar. Bis dahin noch auf theoretischer Basis, mauserte sich die Projekttiefe innerhalb eines Jahres zu einem 304-seitigen Buch, dass auch die „Form-Follows-Funktion“-Kritiker unter der Professorenschaft überraschte.

BR Interview hoch E
Interview mit dem BR 2014 (© Markus Pietsch)
Mission aus Überzeugung

Uns selbst dämmerte das Markt-Potential unseres Gesellenstücks in unserer Rolle als Arbeitnehmer*in nach dem Masterstudium. Aber ich glaube ja, dass genau dies nötig war, um zu begreifen wie strategielos und subjektiv Designentscheidungen oft getroffen werden. Leider.

Nicht nur in Unternehmen, auch in Agenturen unserer Gilde, werden Design- und weitreichende Strategieentscheidungen nicht selten vom subjetiven Bauchgefühl entschieden. Und dies meist ohne Marke, Produktcharakter oder Nutzer ganzheitlich zu betrachten. Erfolg, der sozusagen am Glücksrad gedreht wird.
Das wollten wir ändern, haben unsere Jobs gekündigt, eine Agentur mit eigenem Labor gegründet und das Fach-Buch „Emotion gestalten“ geschrieben.

Selbstverständlich war der Weg nicht so geradlinig, wie es der vorangegangene Satz vermuten lässt. Gegenwind kommt bei einer derartigen Mission immer wieder auf. Unabhängig von der eigenen Vision ist Mut und Durchhaltevermögen essenziell. Auf den steinigen Anfangspassagen gaben uns Mentoren wie Professorin Niki Reichert oder Professor Hartmut Esslinger immer wieder Zuspruch und ermöglichten neue Perspektiven.

»Die Erfüllung von emotionalen Bedürfnissen ist genauso wichtig wie Funktionalität. In ihrem Buch versuchen Mareike Roth und Oliver Saiz Emotion rational zu erklären. Eine mutige, aber notwendige Mission.«

Prof. Dr. H.C. Hartmut Esslinger [Gründer Frog Design]
Firmengruendung

Zur Geburtsstunde von hochE - inklusive der darauffolgenden 14 Monate - hatten wir unsere Basis in Waldhausen, einer 2.500 Seelen Gemeinde bei Schwäbisch Gmünd. Die 50m2 Wohn- und Bürofläche waren nicht gerade repräsentativ, allerdings hielt uns das auch nicht von ernstzunehmenden Terminen bei Stihl, Fein oder Kärcher ab. Bereits in der frühen Gründungszeit, wurde die Bedeutung unseres wissenschaftlichen Fundaments erlebbar. Die Tools und daran gekoppelten Arbeitsweisen, eignen sich vortrefflich für markenprägende Strategie-Entscheidungen unter Einbezug der Entscheider. Und das über sämtliche Branchen und Unternehmensgrößen hinweg, vom Start-up über Mittelstand bis Konzern.

»Die Systemmatrix, welche von hochE (...) erstellt wurde, hat auch uns geholfen, das Design und vor allem die Formsprache der neuen Produkte intern besser, wissenschaftlich fundiert kommunizieren zu können. Man kann dadurch neue Wege gehen, die letztendlich verstanden und nicht zerredet werden.«

Peter Weiss Project Manager Technical Research & Development [Staedtler Mars GmbH & Co. KG]
Erstes Office Setup
Start-up in Waldhausen 2012
Herausforderungen annehmen

Die größte Schwierigkeit lag in jener frühen Phase oft darin, die jeweiligen Entscheider ausfindig zu machen, um eine Design-strategische Leistung anzubieten, die bis Dato noch gar nicht existent schien. Dabei merkten wir schnell: je bekannter das Unternehmen und die Marke, desto größer das Verständnis für das Potential unseres Supports.

»Ein hochinteressanter Ansatz, Markenwerte nach einem systematisch erforschten Ansatz in die Designsprache des Produktes und der Kommunikation zu übersetzen. hochE überzeugt durch ihr analytisches Vorgehen gepaart mit einem Gespür für Marke und Leidenschaft für Design. hochE, kreativ und doch bodenständig, spezialisiert, aber das Ganze im Blick.«

Nadine Lillich Head of Marketing Vice President Corporate Marketing & Brand Management [Metabo AG, vormals Fein]

Etzad werds fränggisch

Als wir im Sommer 2013 dann unseren eigenen Emotionen nachspürten und uns in der alten Metallwarenfabrik in Nürnberg einquartierten, läutete das einen erneuten Wandel ein. Das moderne Industrieloft lässt Raum für Ideen und Versuche und beflügelt unsere Tüfftlerseele noch wie am ersten Tag. Bereits in den ersten Monaten erweiterte sich dann auch unser Team mit dem vierbeinigen CEO (Chief Emotion Officer) Miu, findigen Entwicklungs-Partnern und neuen Auftraggebern aus der Region.

Team hoch E und Partner
Jubiläumsfeier mit Team und Partner 2017
Teamwork hoch E
Teamevent Exit the Room 2018

»Es wurden Türen geöffnet, wo wir vorher gar keine sahen.(...) die gesamte Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen dem Produktingenieur, anderen involvierten Dritten und hochE lief Hand in Hand auf hohem Niveau völlig unkompliziert und diskret ab.«

Isabell und Horst Stehr [malipano GmbH]

Auszeichnung auf Bundesebene

Im Herbst 2014 wurde es erneut spannend, als die Bundesregierung unser Unternehmen mit dem Siegel Kultur und Kreativpiloten auszeichnete. Als eines von 32 herausragenden Kreativunternehmen erhielten wir zwei Coaches, die uns als Weggefährten für ein Jahr begleiteten. Mehrtägige Workshops und persönliche Beratungsgespräche förderte die Weiterentwicklung von hochE schärften unsere Leistungen und Methoden.
Auf diese Zeit blicken wir noch heute gerne zurück, da sowohl das unternehmerische Denken, aber auch unsere Fähigkeit zur kritischen Situationsanalyse geschult wurden.

Auszeichnung Kultur und Kreativpiloten
Preisverleihung Kultur und Kreativpiloten 2014

»hochE entwickelt eine Methode, markeneigene Theorie systematisch in „Sinn-volle“ Praxis zu transferieren. Mit grosser Leidenschaft zum Thema gelingt ihnen an der Schnittstelle zwischen rationaler Analyse und emotionaler Kreation damit die nachvollziehbare Begründung für die Ausdrucksweise von heutigen oder zukünftigen Produktwelten.«

Stephan Niehaus [Head of Corporate Product Design - Hilti Corporation]
Human Centered Design Workshop
Workshop Human Centered Design HFG Schwäbisch Gmünd 2016
sharing is caring

Neben der Entwicklung von hochE ist uns die Weitergabe von Erfahrung an zukünftige Designer-Generationen eine Herzensangelegenheit. Von Produktdesign, über Designsketching bis hin zu Designtheorie haben Mareike Roth und ich Skills und strategisches Wissen an unzählige Semester weitergereicht und dabei gleichwohl von unbefangenen Sichtweisen und dem frischen Wind der Studierenden profitiert.

Firmengruendung
Podiumsdiskussion Format Bühne 2014

Abseits der Dozententätigkeiten führten Vorträge und Weiterbildungen zu einem breiten interdisziplinären Netzwerk. Das hat fachübergreifende Projekte mit Soziologen und Marktforschern eröffnet, die uns mit internationalen Auftraggebern auf Expeditionen führten. Die Erfassung asiatischer-, amerikanischer oder gesamteuropäischer Designpräferenzen validierte unsere Arbeitsweise auf globalem Prüfstand. Solche designstrategischen Erfahrungen sind unbezahlbar, wenn es darum geht die Produktakzeptanz noch präziser einzuschätzen.

»Interaktiv, kreativ und lustvoll sezierend setzt hochE intensive Impulse: Ein transparentes Tool für den komplexen Markenstrategie- und Designprozess. Wahnsinn braucht Methode.«

Julia Rädler Team Manager Brand Content & Design [Lange & Söhne Uhren GmbH]
Weiterbildung Papier-Workshop
Weiterbildung Papier Workshop 2019

Der unermüdliche Drang, Fertigkeiten und technisches Know-How zu erweitern, hat neben wissenschaftlichen Methoden auch Techniken wie Rapid Prototyping und Virtual Reality fest in unsere Arbeitsprozesse integriert. Moderne Technologie und Skills, kommen ebenso zum Einsatz wie strategischer Weitblick und maßgeschneiderte Designberatung. Zu den Unternehmen der Medical- und Analyticsbranche unterstützen wir in den letzten vier Jahren auch Auftraggeber der Home-, Garden und Powertoolbranche. Diese Diversität hält uns flexibel und ermöglicht häufig Querverweise und Adaptionen aus anderen Bereichen. Was nicht selten zu innovativen Neuerungen und schützenswerten Patenten führt.

»hochE zeichnet sich durch ein hohes Maß an Zielstrebigkeit aus. Ich schätze Herrn Saiz aufgrund seiner schnellen und flexiblen Erledigung der Aufgaben bzw. der Unterbreitung der Designvorschläge. Ich bin ausgesprochen zufrieden mit seiner Arbeit sowie mit der sehr engen Abstimmung, die er mit mir pflegt.«

Dominik Schneider Projektleiter [AL-KO Geräte GmbH]
Design bedeutet Wandel Header
Fridays for Future Demonstation 2019 (© Markus Spiske)
Blick in die Zukunft

In acht Jahren hochE, hat sich das Rezept aus erprobten Strategietools und branchenspezifischem Einfühlungsvermögen bewährt. Von der ersten Stunde an bestärken und unterstützen wir unsere Auftraggeber beim Beschreiten neuer Wege. Der Forschungsschwerpunkt bildet dabei den doppelten Boden und sorgt für messbar mehr Zielsicherheit für Marke, Unternehmensstrategie und Design.

Heute erstreckt sich die Bandbreite vom nachhaltigen Startup über mittelständische Hersteller von Babyartikeln bis hin zu Deutschlands größtem Automobilkonzern. Klar erfüllt uns das mit Stolz, aber das ist kein Grund sich auszuruhen. Neugier, Ehrgeiz und Empathie waren auf unserem Weg ständiger Begleiter und werden es auch zukünfig bleiben. Der Fokus wird sich - unabhängig von der emotionalen Wirkung - auch zukünftig auf Innovationen, Markenstrategie und ökologisch nachhaltige Lösungen richten.

Im Mittelpunkt dessen stehen aber immer unsere Weggefährten, Partner und Auftraggeber, ohne die das alles nicht möglich wäre. Dafür bedanken wir uns von Herzen und freuen uns auf all die unausgesprochenen Möglichkeiten, welche die Zukunft noch bereit hält.

Zurück

Zurück